Sichtweisen für April 2021

Wir haben ja seit Februar 2021 eine sehr seltene Konstellation und diese kündigt immer eine große Veränderung an. Ein Beispiel: 1989 fand der Fall der Mauer statt.

Natürlich möchten wir, dass immer alles so bleibt, wie wir es gewohnt und genossen haben. Gerne auch mit allem wenn und aber, denn wir haben gelernt damit umzugehen, wir kennen es. Doch wer sagt denn, dass es nicht besser wird?

Stell Dir vor, in unserem Leben hätte sich nie etwas verändert…, würden wir dann heute noch krabbeln?

Und wie haben wir Laufen gelernt? Indem wir auch mal auf die Nase gefallen sind, ein paar Tränen vergossen wurden und dann…auf zum nächsten Versuch. Haben wir aufgegeben? Nein, WIR WOLLTEN LAUFEN! War Aufgeben eine Option? Niemals!

Wir haben nur den unbändigen Willen verloren, den Fokus auf das, was wir wirklich wirklich wollen. Und haben wir uns damals von äußeren Umständen abhalten lassen? Niemals!

Und wir waren neugierig auf das Leben, was sich gezeigt hat, haben alles ausprobiert (auch wenn nicht alles gut geschmeckt hat ). Lasst uns doch mit dieser Sichtweise auch die neue Zeit annehmen. Uns freuen, auf das was kommt und davon überzeigt sein, dass es besser wird.

„Das Gute macht immer Platz für das Bessere“

Für die nächsten 2 Jahre ist unsere Umgestaltung der Gesellschaft angesagt und natürlich ruckelt es auch immer, wenn Neues kommt. Aber Ihr kennt sicher den Spruch:

„Das Alte macht viel Lärm, bevor es geht.“

Aber erst darf Altes verabschiedet werden, damit Platz für Neues ist. Und da sind wir beim nächsten Thema, was wir noch zu bearbeiten haben, bevor das, was vor der Türe steht, auch noch lernen dürfen: LOSLASSEN.

Oh….wo wir doch eher zu den Bewahrern gehören, eine unserer bekannten Eigenschaften. Und viele bedauern gerade, dass Freunde und Familie sich verändern. Teilweise sogar aus unserem Umfeld gehen. Nachbar hören auf, miteinander zu sprechen.

Ihr Lieben, wenn wir jemals wieder in Frieden miteinander leben wollen, ist unsere Aufgabe, alle in Liebe gehen zu lassen…. In Liebe los zu lassen. Auch die Türe offen zu lassen, denn es wird vielleicht die eine oder andere Situation geben, an dem der/die eine oder andere wieder das Gespräch mit uns sucht. Was hilft es da, verbittert zu reagieren? Vielleicht verstehen wir die damalige Situation, wenn wir uns einmal in unser Gegenüber hinein versetzen. Und manche machen Platz für neue Gäste in unserem Zug des Lebens.

Insgesamt bleibt es spannend und sicher erleben wir noch Herausforderungen. Doch je mehr wir uns auf das freuen, was da kommt, um so besser wird es werden.

Ich wünsche uns einen April mit dem Mut, neue Wege auszuprobieren, viele neue und  gute Erfahrungen und der Toleranz für andere Sichtweisen.

Bild von Geert Weggen https://www.geertweggen.com