Der Mai, der Mai, ….. der macht alles neu. Das sagte meine Oma immer zu uns Kindern.

Ja, der Mai bringt viele gute Energien mit, wie Optimismus oder auch den großen Wunsch nach Freiheit. Da bedarf es ein wenig Vorsicht, um nicht zu übertreiben, denn dann wird durch mangelnde Begeisterung unseres Gegenübers und Einwände schnell das Gefühl von Unsicherheit geboren. Und das äußert sich, vor allen bei den feurigen Energien, durch einen Knall. Oft sind dafür andere Gründe verantwortlich, aber…. es ist der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Und hier kommt eine weitere Zeitqualität in diesem Monat.

Sind wir bereit, uns unser Leben, unsere Themen anzuschauen? Sind wir bereit, auch den „Schmerz“ zu ertragen? Ab dem 23.05. läuft Saturn rückwärts und da er der „Karmaplanet“ genannt wird, kommen da oftmals noch Themen zum Vorschein, bei denen wir dachten: Schon längst erledigt. Oder es tauchen ganz plötzlich Menschen aus unserer Vergangenheit auf, Beziehungen stehen auf dem Prüfstand aufgrund auch alter Verletzungen.

Apropos Beziehungen, es wird auch ein Monat der Liebe und Zuneigung. Da klopfen die Herzen der Singles, denn es ist eine gute Zeit, den „wirklichen“ Partner zu finden und manche werden das Gefühl bekommen, dass sie wie Magneten angezogen werden.

Aber auch Freundschaften, geschäftliche Beziehungen werden sich verändern. Das kann viel Freude hervorrufen, weil sich Freundschaften wieder ergeben, die wir vermisst haben oder sich Menschen neu finden und daraus etwas Wunderschönes entstehen kann. So können in diesem Monat sehr schöne Kontakte entstehen, die auch mit der Leichtigkeit gelebt werden, die uns so viele Freude bringt.

Es geht aber auch um das innere Glück, das wir erreichen dürfen. Vom 13.05.-18.07. 2021 steht Jupiter in den Fischen, was nur alle 12 Jahre passiert. Das ist eine große Glückskonstellation, vor allem für unser inneres Glück, dem Glück aus uns heraus.

Der Mai endet mit einem rückläufigen Merkur (30.05.-22.06.) und dieser kann uns einfach a bisserl wuschig machen. Wir vergessen da auch mal den einen oder anderen Termin, wir erleben eventuell unerklärlichen Meinungswechsel in unserem Umfeld oder es gibt Zu- oder Absagen, die wir nicht erwarten.

So, das mal zu den ganz allgemeinen Energien, die man nutzen kann.

Abschließend sei erwähnt:

Es geht gerade zum einen um uns selbst, unseren inneren Frieden, unser Vertrauen in uns, zu finden und in das Leben. Das beinhaltet, dass wir ganz offen und wahr unsere Themen ansehen, die uns, wie man so schön neuerdings benennt, triggern. Die sich zeigen. Und alles, was wir bereit sind zu fühlen, kann heilen und darf verändert werden.

Zum anderen geht es um das WIR. Gemeinschaften, Communities, Zusammenschlüsse, gemeinsame Ziele, Projekte, Aufgaben. Uns gegenseitig unterstützen, fördern, fordern. Zeigen, wie wertvoll der andere für uns ist, wie sehr wie es schätzen, ihn in unserem Leben zu haben, wie lieb wir ihn haben und es auch durch eine Umarmung, durch eine Geste zu zeigen.

Das hilft uns auch, da wir in einer großen Zeit der Manifestation leben. Alles was wir denken, schreiben, sagen, fühlen, senden wir in die Welt (in das sogenannte Feld). Und genau das, was wir hinausschicken, regnet auf uns zurück. Das altbekannte Gesetz der Resonanz.

Begeben wir uns in emotional aufgewühlte Situationen, Gruppen, Gespräche, wo wir uns über alles beklagen und schimpfen, geht das genau nach außen.

Und, wenn das zurückkommt, was wir aussenden, dann lasst uns doch Schönes losschicken.

„In Frieden miteinander füreinander einstehen“